Via Integra

Fr Mark's progressive Anglo-Catholic take on European Christianity

  • This is my collection of material about the current state of the churches in Europe. I am interested in looking at how they are dealing with the pressing issues of our time: the issues of gay people and women in ministry/ leadership are particularly pressing at the moment, as is the area of declining church attendance.

    I would like to see how Europe's traditional religious institutions are coping with the new Europe currently being forged, in which public opinion and ethical attitudes are becoming inceasingly pan-European, and are evidently presenting a series of strong challenges for the churches.

Germany – the gay issue

Posted by Fr Mark on September 9, 2009

180px-Coat_of_Arms_of_Germany_svgThe second largest administrative area of Germany’s Lutheran Church, that of the Rhineland (with 2.9 million church members), has decided to put all pay and benefits for its civilly partnered gay clergy on the same level as that of its heterosexual married clergy, thus bringing its rules officially into line with the law for other state-employed workers (Beamten) and ending previous discrimination, according to its superintendant for the city of Cologne. This means that pensions are henceforth payable to surviving same-sex partners of clergy as for widows/ widowers. The ruling also applies to non-ordained church workers.

 

From Obst & Hotstegs legal practice website:

http://www.obst-hotstegs.de/index.php?menuid=29&reporeid=76

Rheinische Kirche stellt homosexuelle Pfarrer-Paare bei der Rente gleich

Homosexuelle Pfarrer, die in eingetragener Lebenspartnerschaft leben, werden erstmals in einer deutschen Landeskirche im Versorgungsrecht mit Eheleuten gleichgestellt. Die zweitgrößte deutsche Landeskirche koppelt sich mit ihrem Beschluss vom Dienstrecht des Landes NRW ab – sie orientiert sich bislang bei der Besoldung und Versorgung ihrer Pfarrer grundsätzlich am Beamtenrecht. Der Kölner Stadtsuperintendent Rolf Domning hofft, dass die Regelung der rheinischen Kirche auf das Land NRW abfärbt, denn “wir wollen diese Diskriminierung nicht haben”. Im Saarland gebe es bereits eine Hinterbliebenenversorgung für Beamte und in Rheinland-Pfalz befinde sie sich im Gesetzgebungsverfahren, sagte der Theologe. Die rheinische Kirche erstreckt sich auf Teile von NRW, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen.

Homosexuelle Pfarrer, die in eingetragener Lebenspartnerschaft leben, werden erstmals in einer deutschen Landeskirche im Versorgungsrecht mit Eheleuten gleichgestellt. Die Evangelische Kirche im Rheinland beschloss nach kontroverser Diskussion am 16.01.2009 in Bad Neuenahr eine entsprechende Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechts für Theologen und Kirchenbeamte. Eingetragene Lebenspartner werden damit beispielsweise im Todesfall bei der Versorgung des Hinterbliebenen wie Witwen oder Witwer behandelt. Bei privatrechtlich Angestellten in der Kirche gilt dies bereits.

Es gehe um die Schließung einer Gerechtigkeitslücke, sagte der Bonner Superintendent Eckart Wüster in der Debatte der Landessynode. Eingetragene Lebenspartnerschaften würde nicht in jeder Hinsicht mit Ehen gleichgesetzt. Stand der Diskussion in der rheinischen Kirche sei aber, “dass homosexuell lebende Menschen genauso zu behandeln sind wie heterosexuell lebende”. Der Solinger Superintendent Klaus Riesenbeck nannte es “entscheidend, dass Menschen in liebender Gemeinschaft Verantwortung füreinander übernehmen”, damit ihre Partnerschaft finanziell abgesichert werde. Es könne nicht sein, dass verpartnerte Pfarrer “im Zweifelsfalle auf Hartz IV angewiesen” seien.

In der rheinischen Kirche mit ihren 2,9 Millionen Mitgliedern sind derzeit zwölf Fälle eingetragener Lebenspartnerschaften unter Pfarrern und Kirchenbeamten aktenkundig. Ihre versorgungsrechtliche Gleichstellung kostet die Kirche künftig jährlich rund 20.000 Euro. Die zweitgrößte deutsche Landeskirche koppelt sich mit ihrem Beschluss vom Dienstrecht des Landes NRW ab – sie orientiert sich bislang bei der Besoldung und Versorgung ihrer Pfarrer grundsätzlich am Beamtenrecht.

Diese Abweichung vom staatlichen Recht stieß in Teilen der Synode auf Kritik. Auch die beiden anderen evangelischen Landeskirchen in NRW lehnen den rheinischen Weg ab und plädieren für eine Klärung dieser Frage innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die westfälische Kirche verweist zudem auf den besonderen Schutz der Ehe.

Der Kölner Stadtsuperintendent Rolf Domning hofft dagegen, dass die Regelung der rheinischen Kirche auf das Land NRW abfärbt, denn “wir wollen diese Diskriminierung nicht haben”. Im Saarland gebe es bereits eine Hinterbliebenenversorgung für Beamte und in Rheinland-Pfalz befinde sie sich im Gesetzgebungsverfahren, sagte der Theologe. Die rheinische Kirche erstreckt sich auf Teile von NRW, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen.

(Quelle: u.a. ekir.de, 16.01.2009)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: