Via Integra

Fr Mark's progressive Anglo-Catholic take on European Christianity

  • This is my collection of material about the current state of the churches in Europe. I am interested in looking at how they are dealing with the pressing issues of our time: the issues of gay people and women in ministry/ leadership are particularly pressing at the moment, as is the area of declining church attendance.

    I would like to see how Europe's traditional religious institutions are coping with the new Europe currently being forged, in which public opinion and ethical attitudes are becoming inceasingly pan-European, and are evidently presenting a series of strong challenges for the churches.

Austria – the gay issue

Posted by Fr Mark on August 21, 2009

500px-Austria_Bundesadler_svgIt appears to be the custom in Austria for the (Roman Catholic) cathedrals to hold a service on St Valentine’s Day for the blessing of love. The Dean of Salzburg Cathedral saw no problems with gay people coming to have their love blessed too; whereas in Vienna, gay couples protested against their exclusion outside the cathedral by staging a “kiss-in.”

Valentinstag: Kirche heißt Lesben und Schwule willkommen

Zumindest in Salzburg; Kiss-In in Wien

From GGG.at news, 13.02.09

http://www.ggg.at/index.php?id=69&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1681&cHash=be5ca7898c

 

Die kirchlichen Feiern zum morgigen Valentinstag haben durch die Aussagen einiger Amtsträger zum Thema Homosexualität neue Brisanz erhalten. Denn diese Feiern wurden von Lesben und Schwulen auch in den letzten Jahren als Anlass genommen, auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

Der prominenteste Protest ist auf jeden Fall das “Kiss-In”, das die Lesben- und Schwulengruppe von Amnesty International am Samstag auf dem Wiener Stephansplatz abhält. Um 14 Uhr startet die Massenküsserei, sie soll der “Bewusstseinsschaffung gegenübergleichgeschlechtlicher Liebe” dienen. HOSI Wien, Grüne Andersrum und die Initiative “Sozialdemokratie und Homosexualität” unterstützen diese Initiative. Der Segnungsgottesdienst für Liebende beginnt um 20 Uhr im Dom.

Keine Aktionen sind hingegen in Oberösterreich geplant, wo die Kirchenkrise durch die Äußerungen des designierten Weihbischofs Gerhard Maria Wagner ja begonnen hat. Allerdings kann die HOSI Linz nicht ausschließen, dass Einzelpersonen oder andere Gruppen tätig werden. Von den acht geplanten Messen ist jene in der Ursulinenkirche in Linz die bedeutendste.

Positive Zeichen für Schwule und Lesben, die ihrer Liebe Gottes Segen geben wollen, kommen hingegen aus Salzburg: Dort gibt es in der Pfarre St. Paul einen ökumenischen Gottesdienst für “alle frommen und weniger frommen “Liebende. Auch Homosexuelle sind willkommen, in kleinen, mit Rosen und Kerzen geschmückten Nischen können sich Verliebte zurückziehen und gegenseitig segnen.

Die HOSI Salzburg begrüßt diese Aktion: Die Kirche nehme “dadurch ihren integrativen Faktor wahr”, lobt Obfrau-Stellvertreter Josef Lindner. Solche Gottesdienste seien “wünschenswert”. Und auch die Erzdiözese Salzburg hat mit der Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren am Valentinstag kein Problem: Dompfarrer Balthasar Sieberer meint: “Wenn ein Mensch um Segnung bittet, dann wird er gesegnet werden können.” Außerdem handle es sich um einen ökumenischen Wortgottesdienst, nicht um eine Trauung

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: