Via Integra

Fr Mark's progressive Anglo-Catholic take on European Christianity

  • This is my collection of material about the current state of the churches in Europe. I am interested in looking at how they are dealing with the pressing issues of our time: the issues of gay people and women in ministry/ leadership are particularly pressing at the moment, as is the area of declining church attendance.

    I would like to see how Europe's traditional religious institutions are coping with the new Europe currently being forged, in which public opinion and ethical attitudes are becoming inceasingly pan-European, and are evidently presenting a series of strong challenges for the churches.

Germany – the gay issue

Posted by Fr Mark on August 9, 2009

180px-Coat_of_Arms_of_Germany_svgThe German Lutheran Church’s “listening process”: the President of the Evangelical Church of Westfalen talks of the need for acceptance of homosexuals by the church, for the recognition of faithful same-sex couples in the community; and to pass through the stages of saying “No,” then “No, but,” to “Yes, but,” and on to a simple “Yes.”

 

From GGG.at:

http://www.ggg.at/index.php?id=323&L=0&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2055&cHash=e889b77365

 

25.05.09 12:27

Evangelische Kirche will Lesben und Schwule akzeptieren

“Gottes Liebe gilt allen Menschen”, sagt hoher Funktionär

Ein deutliches Signal für die Anerkennung von Lesben und Schwulen in der evangelischen Kirche kommt vom Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß. Seiner Meinung nach ist Homosexualität aus christlicher Sicht zu akzeptieren. Gottes Liebe gelte allen Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, so Buß.

Zu dieser Anerkennung bedürfe es innerhalb der Kirche aber eines “behutsamen Diskussionsprozesses”, so der leitende Theologe auf dem Evangelischen Kirchentag in Bremen. Wer die biblische Botschaft anders deute, müsse auf diesem Weg “respektvoll und behutsam” mitgenommen werden, sagte er im Hinblick auf konservative Kräfte innerhalb der Protestanten. Das könne am besten dadurch gelingen, dass gleichgeschlechtliche Paare selbstverständlich in Gemeinden lebten und den Alltag mit anderen teilten.

Jeder Mensch behalte immer seine vom Schöpfer gegebene Würde: Der Präses verglich den Weg zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Liebe mit dem Umgang mit Linkshändern. Noch vor wenigen Jahren sei ihre Veranlagung als ein Mangel betrachtet worden, den man umerziehen müsse. Heute würden Linkshänder selbstverständlich akzeptiert. So ähnlich könne es auch mit der Anerkennung der Homosexualität gehen. “Wir haben eine Wegstrecke zurückzulegen, und die Stationen sind: vom ‘Nein’ über das ‘Nein, aber’ zum ‘Ja, aber’ bis zum ‘Ja'”, so der Präses.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: